Mythen & Fakten rund um Whiskas® Katzenfutter

Was macht hochwertige Tiernahrung eigentlich aus? Rund um die Ernährung von Katzen gibt es viele Gerüchte, welche bei so manchem Katzenbesitzer für Unruhe sorgen. Wir gehen den Halbwahrheiten rund um das Thema „ungesunde Katzenernährung“ auf den Grund und beenden den Katzenjammer!

1. Whiskas® Katzenfutter enthält Zucker

Viele Katzenbesitzer lehnen Zucker im Futter ab, weil sie dadurch Karies, Übergewicht, Diabetes oder einen Suchteffekt befürchten. In einigen unserer Whiskas® Feuchtnahrungsprodukte verwenden wir beispielsweise sehr geringe Mengen an Zucker, in Form von Karamell als Alternative zu künstlichen Farbstoffen, um eine appetitliche Farbe der Produkte zu garantieren. In der Zutatenliste steht es deshalb oft an letzter Stelle.

Die Zugabe von Zuckerarten in dieser minimalen Menge hat jedoch keinerlei schädliche Einflüsse auf die Gesundheit Ihrer Katze. Weder Zahnprobleme noch andere Krankheiten, wie beispielsweise Diabetes mellitus werden dadurch hervorgerufen.

Außerdem besitzen Katzen keine Geschmacksrezeptoren für die Geschmacksrichtung "süß". Der Zuckergehalt ist für sie demnach geschmacklich nicht verlockend, denn ob eine Katze ein Futter lecker findet, hängt in erster Linie vom darin enthaltenen Eiweiß ab!


2. Nur 4% Fisch-& Fleischanteil im Whiskas® Futter?

4% Huhn bedeutet, dass in diesem Whiskas® Produkt mindestens 4% an Huhn enthalten sein müssen, und nicht, dass auch nur wirklich 4% enthalten sind! In der Regel verwendet Whiskas® für sein Katzenfutter hauptsächlich fleischliche Rohstoffe von Huhn, Schwein und Rind und dazu Truthahn, Ente, Kaninchen, Lachs oder Thunfisch, wenn es als Sorte deklariert wird.

Immer wieder liest man, dass ein hoher Fleischanteil im Katzenfutter ein Qualitätsmerkmal sei. Aber ist das wirklich so?

Nein, das kann leider ein Trugschluss sein, denn ausschlaggebend ist, dass die Nahrung ausreichend hochwertiges Eiweiß enthält, welches die Katze mit allen essentiellen Aminosäuren versorgt. Für eine ausgewogene Ernährung ist nicht die im Futter enthaltene Fleischmenge, sondern die richtige Zusammensetzung der Nahrung relevant. Natürlich lieben unsere kleinen Stubentiger Fleisch. Sie sollten jedoch nicht ausschließlich darauf setzen, weil eine alleinige Fleischfütterung nicht vollwertig ist und mit der Zeit zu Mangelerscheinungen führt. Achten Sie daher auf eine ausgewogene Ernährung!


3. Besteht Whiskas® Katzenfutter zum Großteil aus Fleischabfall?

Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Katzenfutter aus Abfällen der Fleischindustrie hergestellt oder sogar minderwertiges Fleisch dafür verwendet wird.

Aber es ist zum Glück nicht mehr als ein Mythos, denn bei der Herstellung von Katzenfutter gelten sehr strenge Vorschriften. Es werden daher nur Produkte von Tieren verwendet, die auch für den menschlichen Verzehr geeignet wären. Auch Whiskas® verwendet keine Abfälle, sondern Fleischteile und Innereien wie Herz, Leber oder Lunge. Diese spielen in der menschlichen Ernährung heute kaum mehr ein Rolle, können aber durch die Verarbeitung zu hochwertiger Tiernahrung sinnvoll genutzt werden.

Tierische Nebenerzeugnisse“ ist lediglich eine Gruppenbezeichnung, unter der tierische Rohstoffe in der Deklaration zusammengefasst werden. Es kann sich dabei um ganz unterschiedliche Schlachtnebenprodukte, wie Leber, Niere, Herz oder Lunge handeln, die eine hohe Nährstoffdichte, ein günstiges Nährstoffprofil und eine hohe Verdaulichkeit aufweisen.

4. Ist Getreide im Katzenfutter ungesund?

Katzen sind zwar echte Fleischfresser und brauchen tierische Bestandteile in ihrer Nahrung. Dennoch können sie Kohlenhydrate in aufgeschlossener Form gut verwerten und als Energiequelle nutzen. Da Katzen ihre Beute samt Innereien fressen, nehmen sie dabei auch vorverdaute

Pflanzen und fermentierte Kohlenhydrate aus dem Magen und Darm der erlegten Tiere auf. Im Feuchtfutter von Whiskas® ist Getreide in der Regel nur bei Varietäten mit Soße in geringer Menge vorhanden.

Auch im Trockenfutter für Katzen ist Getreide in gut verdaulicher Form enthalten. Ein Minimalgehalt an Kohlenhydraten bzw. Stärke ist für den Backvorgang und die Stabilität besonders wichtig. Auch „getreidefreies Trockenfutter“ enthält Kohlenhydrate, aber aus anderen Quellen wie Kartoffeln oder Tapioka.




5. Macht Whiskas® Katzenfutter meinen Stubentiger abhängig?

Die Verwendung süchtig machender Stoffe ist für die Herstellung von Heimtiernahrung selbstverständlich streng verboten. Der Einsatz solcher Stoffe wäre außerdem viel zu teuer.

Whiskas® verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Herstellung von Katzennahrung. Geschmackstests liefern wertvolle Erkenntnisse über die Nahrungspräferenzen von Katzen. Durch die Verwendung hochwertiger Rohstoffe und sorgfältig zusammengestellter Rezepturen stellen wir sicher, dass unsere Produkte den Katzen gut schmecken.
 


Einige Katzen fressen nur Futter, das sie bereits kennen. Die Evolution hat Tiere gelehrt, dass sie Nahrung mit der sie vertraut sind, gefahrlos verzehren können. So kann es mitunter ein wenig dauern, bis ein neues Futter angenommen wird. Es liegt jedenfalls nicht daran, dass das bisherige Katzenfutter Sucht- oder Lockstoffe enthalten hat.
Manche Katzenbesitzer befürchten auch, dass im Katzenfutter Lockstoffe, sogenannte Pheromone, enthalten sein könnten. Hier geben Experten Entwarnung: Katzenfutter wird weder mit Pheromonen versetzt, noch mit Suchtstoffen. Wir von Whiskas® garantieren Ihnen Katzenfutter mit hochwertigen Zutaten für eine gesunde Ernährung Ihres Haustigers!



6. Die strengen Qualitätsstandards von Whiskas®

Im Interesse unserer vierbeinigen Konsumenten haben die Qualität und Sicherheit unserer Produkte oberste Priorität. Die Bedürfnisse von Katzen stehen an erster Stelle und deshalb machen wir keine Kompromisse bei der Herstellung hochwertiger, sicherer Produkte. Unsere Lieferanten werden sehr sorgfältig ausgewählt und alle unsere Rohmaterialien müssen strenge Qualitätssicherheitsstandards erfüllen.
Während des Herstellungsprozesses werden unsere Produkte vielfach überprüft. Wir verfügen über ein umfassendes Qualitätssicherungssystem und unterliegen zusätzlich behördlichen Kontrollen.
Bevor Sie Katzenfutter von Whiskas® kaufen können, wird natürlich geprüft, ob es Katzen schmeckt. Das passiert im Waltham Centre for Pet Nutrition, der Weltautorität für Heimtierhaltung und -ernährung in der Nähe von Cambridge, England. Durch umfassenden Einsatz konnten die Forscher den optimalen Grundnährstoffgehalt an Fett, Kohlenhydraten und Protein für Katzenfutter bestimmen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem weiterführenden Artikel.


7. Welche Nährstoffe sind für meine Katze besonders wichtig?

Katzennahrung sollte auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Katze in jeder Lebensphase abgestimmt sein. Unsere Produkte bieten Ihrem kleinen Gefährten alles, was er in jeder Lebensphase gerade braucht. Für eine gesunde und ausgewogene Ernährung Ihrer Katze achtet Whiskas® auf die richtige Zusammensetzung der Nahrung, um Ihre Katze mit allen essentiellen Nährstoffen zu versorgen.

  • Katzen benötigen proteinreiche Nahrung, denn Proteine spielen im Energiestoffwechsel eine entscheidende Rolle. Empfehlenswert ist daher ein solider Anteil von rund 30 Prozent im Trockenanteil des Katzenfutters, wie es beispielsweise bei Whiskas® 1+ Trockennahrung der Fall ist. Feuchtfutter enthält im Allgemeinen einen noch höheren Proteinanteil bezogen auf die Trockensubstanz. Auch Beutetiere wie zum Beispiel Mäuse oder andere Kleintiere sind nämlich sehr proteinreich.
  • Taurin ist ein weiterer wichtiger Nährstoff, der im Katzenfutter enthalten sein muss. Dabei handelt es sich um eine Aminosulfonsäure, die von Katzen im Gegensatz zu Menschen und vielen anderen Tieren im Stoffwechsel nicht ausreichend selbst gebildet werden kann. Daher müssen sie die Substanz über geeignetes Katzenfutter aufnehmen. Taurin kommt allerdings nur in tierischem Gewebe vor. Deshalb raten wir dringend davon ab, Katzen nur vegetarisch zu ernähren! Ein Taurinmangel kann nämlich zu vielfältigen Krankheitsbildern wie Herzmuskelerkrankungen, Degeneration der Netzhaut oder Entwicklungsanomalien bei jungen Katzen führen. Mit unseren Whiskas® Produkten bekommt Ihr Schmusetiger genau die Menge Taurin, die er benötigt! Zugeschnitten auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Katze in jeder ihrer Lebensphasen!
  • Auch Arginin ist eine für Katzen essentielle Aminosäure. Allerdings ist Arginin in tierischem Eiweiß in ausreichender Menge enthalten und bei Fütterung gängiger Alleinfuttermittel ist kein Mangel zu befürchten.
  • Fette sind für Katzen wichtige Energielieferanten. Sie dienen zusätzlich als Geschmacksträger und dem Transport fettlöslicher Vitamine. Für Katzen lebenswichtig sind die ungesättigten Fettsäuren Linolsäure, Linolensäure und Arachidonsäure.
  • Für eine vollwertige Ernährung ist auch der optimale Gehalt an Mineralstoffen und Vitaminen ausschlaggebend. Hochwertige Alleinfutter enthalten diese Stoffe entsprechend dem Bedarf in der jeweiligen Lebensphase

Für die Erhaltung der Gesundheit Ihres Stubentigers bedarf es einer ausgewogenen Ernährung mit allen erforderlichen Nährstoffen. Wir von Whiskas® achten daher ganz besonders auf die richtige Zusammensetzung der Nahrung und stellen hohe Qualitätsansprüche an das Fleischin unserem Katzenfutter. Überzeugen Sie sich selbst! Eine transparente Kennzeichnung unserer Nähr- sowie Inhaltsstoffe finden Sie auf der Verpackung des jeweiligen Katzenfutters.

X

Unsere Produkte