Katzenrassen

Finde das perfekte Haustier mit unserem Rassen-Finder

Zurück
Ragdoll

Ragdoll

Geschichte

Übersicht der Ragdoll-Eigenschaften

Größe groß
Höhe Bis 40 cm
Länge 100 bis 120 cm
Gewicht 5 bis 10 kg massive, große Katze mit muskulösem Körper und kräftiger Gesamterscheinung, langer
Körperbau buschiger Schwanz
Lebenserwartung etwa 15 Jahre
Farbe Seal, Blue, Cocolate, Lilac
Haarart Mittellang
Herkunftsland USA
Charakter liebes, sanftes Wesen, sehr zutraulich, ruhig und ausgeglichen, neugierig, interessiert, intelligent, lernt viel durch Beobachtung
Haltung/Pflege mäßige Aktivität, eignet sich gut als Wohnungskatze
Preis 700 bis 1400

DIE RAGDOLL KATZE

Die Ragdoll zählt gemeinsam mit den Maine Coon Katzen und den Norwegischen Waldkatzen zu den größten Vertretern ihrer Art. Sie stammt aus den USA und wird seit den 1960er Jahren gezüchtet. Der erste Blick fällt meist auf ihre blauen Augen, die jeden in ihren Bann ziehen. Ihr seidiges, mittellanges Fell mit üppiger Halskrause verleiht ihr ein majestätisches, beinahe löwenartiges Auftreten. Aber nicht nur ihr wunderschönes Aussehen spricht für sie – auch ihr sanftes und intelligentes Wesen gewinnt das Herz jedes Katzenliebhabers innerhalb kurzer Zeit. Erfahren Sie jetzt mehr über diese besondere Katzenrasse.

HERKUNFT DER RAGDOLL

Der englische Begriff „Ragdoll“ bedeutet übersetzt „Stoffpuppe“. Grund für diesen Namen ist das entspannte Naturell dieser Katzenrasse: Die erste Züchterin Ann Baker gab ihr diese Bezeichnung, da sich die Ragdoll beim Herumtragen wie eine Puppe hängen ließ und sich nicht wehrte, sondern es sogar liebte. Da dieses Verhalten einige Wissenschaftler irritierte, gingen sie bei dieser Rasse zuerst von einem veränderten Schmerzempfinden aus. Heute weiß man jedoch, dass es sich bei dieser Annahme um einen Trugschluss handelte.
Da Ann Baker sehr strenge Zuchtvorgaben hatte und sich die Rassenbezeichnung patentieren ließ, war die Verbreitung der so genannten „original Baker’schen Ragdolls“ stark eingeschränkt. Die weitere Zucht und globale Verbreitung übernahmen Bakers ehemalige Partner, die sich bereits vor der Patentierung von ihr getrennt hatten. Der Standard der heutigen Rasse wurde von ihnen festgelegt.

MERKMALE DER RAGDOLL KATZE

Die Ragdoll ist eine massive, große Katze mit einem muskulösen Körper. Insgesamt wirkt ihr Körper durch die breite Brust sehr kräftig mit einem flachen Kopf mittlerer Größe. Die Ohren stehen bei der Rasse weit auseinander und haben runde Spitzen. Ihr Schwanz ist lang, gut behaart und buschig. Ihre blauen Augen sind ihr besonderes Merkmal – umso blauer und intensiver, desto schöner.

Die Ragdoll ist eine Point-Katze: Das heißt, ihre Jungen werden weiß geboren und erlangen erst im Laufe der Zeit ihre Haarfarbe und ein Zeichnungsmuster. Die sogenannten Points sind die kühleren Körperregionen wie Gesicht, Ohren, Beine, Schwanz und Hodensack. Sie sind dunkler gefärbt als das Körperfell. Die anerkannten Ragdoll Farben sind Seal, Blue, Chocolate und Lilac mit den Zeichnungsvarianten Mitted, Colourpoint sowie Bicolour. Sie werden nach dem Standard der Fédération Internationale Féline gezüchtet.
Das halblange Fell liegt am Körper an und hat eine weiche, seidenartige Struktur. Einzig zwischen den Pfoten sind wegstehende Haarbüschel zu erkennen. Da die Ragdoll kein Unterfell besitzt, neigt ihr Fell weder zum Verfilzen noch zum Verknoten. Das macht sie zu einer sehr pflegeleichten Katzenrasse – ein bis zweimaliges Kämmen pro Woche reicht völlig aus.
Die männlichen Ragdolls sind um einiges größer und schwerer als die weiblichen. Ein Kater kann bis zu 10 Kilogramm wiegen, während Ragdoll Katzen ein durchschnittliches Gewicht von rund 7 Kilogramm auf die Waage bringen. Diese Katzenrasse erreicht in etwa eine Länge von 100 bis 120 Zentimetern von Kopf bis Schwanzende und eine Höhe von bis zu 40 Zentimetern. Eine Ragdoll wird bis zu 15 Jahre alt – in Ausnahmefällen auch älter.

RAGDOLL: CHARAKTER UND WESENSZÜGE

Die Ragdoll wird auch als „puppycat“ – also „Hund-Katze“ – bezeichnet. Das liegt daran, dass diese Katzenrasse ihren Menschen gern wie ein Hund auf Schritt und Tritt folgt.
Sie unterscheidet sich zudem von anderen Katzenrassen, da sie ihr Umfeld nicht von oben überblicken möchte, sondern sich lieber an der Seite ihres Halters aufhält. Aufgrund ihres gutmütigen und sozialen Wesens verträgt sie sich sehr gut mit Kindern. Darüber hinaus liebt sie es, gestreichelt und liebkost zu werden und eignet sich dadurch perfekt als Familienkatze.
Die Ragdoll ist mäßig aktiv und hat weder einen stark ausgeprägten Jagdinstinkt noch einen starken Kletterdrang. Sie ist eine liebevolle Katze, die extrem intelligent und lernbegierig ist. Außerdem ist sie überhaupt nicht aggressiv, sondern ausgeglichen und ruhig. Ragdolls zählen zu den leiseren Katzenrassen und begeistern mit einer freundlichen, musikalischen Stimme. Alle Katzen sind neugierig – die Ragdoll ist aber überaus interessiert. Sie will immer wissen, was in ihrer Umgebung passiert.

HALTUNG DER RAGDOLL

Sie sollten Ragdolls immer zu zweit halten, denn sie sind gesellige Tiere. Auch Ragdoll Katzen unterschiedlichen Alters können zusammen gehalten werden. Im Unterschied zu vielen anderen Katzenrassen ist sie gut verträglich mit Artgenossen und anderen Haustieren – sie kommt auch problemlos mit Hunden aus. Darüber hinaus eignet sie sich durch ihre ausgeprägte Beobachtungsgabe Verhaltensweisen schnell an. Die Eingewöhnungszeit ist meist nur sehr kurz.
Durch ihr eher ruhiges Wesen eignet sich die Ragdoll für jedes Heim und ist eine perfekte Wohnungskatze. Sie bleibt nicht gerne alleine, da sie sehr anhänglich ist und ihren Halter gerne in ihrer Nähe wähnt. Ein geschützter Freigang auf dem Balkon und im Garten ist von Vorteil, aber keine Bedingung für die Haltung einer Ragdoll Cat.
Ragdoll Kätzchen neigen zu starken Wachstumsschüben. Daher ist es von großer Wichtigkeit, diese ausgewogen und ausreichend zu füttern. Ein gefüllter Futtertopf sollte zumindest in den ersten Monaten immer in Reichweite aufgestellt werden. Ausgewachsen sind Ragdolls erst mit drei bis vier Jahren.

RAGDOLL ZUCHT

Zu einer der Erbkrankheiten der Ragdoll gehört die Hypertrophe Kardiomyopathie, kurz auch HCM genannt. Diese angeborene Herzkrankheit führt vor allem bei männlichen Ragdolls zwischen dem ersten und fünften Lebensjahr zum Tod. Daher sollte jedes Kätzchen auf diese genetische Erkrankung getestet werden, beziehungsweise ein Nachweis vom Züchter verlangt werden, der die Krankheit ausschließt. Alternativ können die Eltern des Ragdoll-Nachwuchses getestet werden, um eine genetische Vererbung von HCM auszuschließen.
Die Preise für ein Ragdoll Kätzchen bewegen sich zwischen 700 und 1.400 Euro und beinhalten abhängig davon auch eine Kastration und Impfungen.

WIKIPEDIA:
https://de.wikipedia.org/wiki/Ragdoll-Katze

ZÜCHTER:
http://www.ragdoll.at/
http://www.ragdollkatzen-woodnewchurch.at/
https://www.elonadolls.at/
http://www.faelinis-ragdoll.at/

Gesamterscheinung

Große, lange, muskulöse Katze mit breiter Brust. Besonders die Hinterhand ist sehr schwer, derb bemuskelt und bedeutend länger als die Vorderbeine. Dadurch entsteht der typische Ragdoll-Gang, der lange die Meinung schürte, die Katze sei gehbehindert. Der gut mittelgroße Kopf ist keilförmig mit leicht nach vorn geneigten Ohren und großen, runden blauen Augen. Kompakt, groß und rund sind die Pfoten mit Haarbüscheln zwischen den Zehen. Lang, am Ansatz mittelstark und mindestens bis zur Schulter reichend ist der buschig behaarte Schwanz. Das dichte Fell der Ragdoll ist mittellang bis lang, seidig mit unverwechselbarem Glanz. Es handelt sich um Maskenkatzen, bei denen weißes Fell am Körper mit der Anlage für dunklere Färbung an Kopf, Ohren, Beinen und am Schwanz verbunden ist.

Unsere Produkte