Die Maine Coon Katze

Übersicht und Details

Charakteristika  
Größe groß
Höhe 25 bis 41 cm
Länge bis zu 120 cm
Gewicht bis zu 12kg
Körperbau muskulös, stattlich
Lebenserwartung 12,5 Jahre
Farbe Weiß, Schwarzbraun, Rot, Blau und Creme, oftmals mit Silbereinschlüssen oder Scheckungs-Weiß
Haarart Mittellanges Haar
Herkunft zwischen dem nördlichen Wendekreis und dem Polarkreis
Charakter liebevoll, verschmust und gleichzeitig neugierig und verspielt, liebt Gesellschaft und ist durch ihre hohe Intelligenz besonders lernfähig
Haltung/Pflege Gesellschaft und Beschäftigung sind wichtig, von Einzelhaltung wird abgeraten, Unterstützung bei der Fellpflege ist teilweise notwendig
Preis 350 bis über 1.000 Euro


Die Maine Coon Rasse kennen Sie vielleicht als Mrs. Norris aus Harry Potter. Wir verraten Ihnen, was hinter dieser Rasse steckt, wie Sie diese am besten halten und worauf Sie bei der Wahl eines Züchters achten sollten.

Ihren Ursprung hat die Maine Coon zwischen dem nördlichen Wendekreis und dem Polarkreis.

Ihre Vorfahren kamen einst mit Schiffen über den Atlantik nach Nordamerika und wurden im Nordosten der USA schnell zu viel gesehenen Streunerkatzen.

Im Jahr 1985 wurde die Maine Coon daher zur Staatskatze des US-Bundesstaats Maine ernannt. Daraus ergab sich auch der Name der Katzenrasse: „Maine“ nach dem US-Bundesstaat und „Coon“ abgewandelt von Racoon (engl. Waschbär), weil ihr buschiger Schwanz dem eines Waschbären ähnelt.

Eigenschaften der Maine Coon

Die Maine Coon Katze zählt zu den größten Hauskatzen der Welt. Mit einer Höhe von 25 bis 41 Zentimetern und einer Länge von bis zu 120 Zentimetern kann ein Maine Coon Kater bis zu 12 Kilogramm schwer werden. Die Größe der weiblichen Maine Coon fällt daneben oft weitaus geringer aus. Hier liegt das Gewicht meist zwischen 4,5 und 7 Kilogramm. Allerdings ist die Maine Coon ein Spätentwickler und somit nicht wie andere Hauskatzen nach einem Jahr, sondern erst nach etwa 3 Jahren ausgewachsen. Sie hat eine mittlere Lebenserwartung von durchschnittlich 12,5 Jahren.

Durch ihre Größe und ihren muskulösen Körperbau mit großen Tatzen hat die Maine Coon ein stattliches Erscheinungsbild. Ihr Langhaarfell ist besonders dicht und wasserabweisend.

Am Kopf und an den Schultern ist das Fell kürzer, während oft eine beeindruckende löwenartige Mähne ihren Hals ziert. Der bis zu 36 Zentimeter lange, buschige Waschbärenschwanz bot guten Schutz gegen die Kälte. Auch die markanten Haarbüschel an den Ohren dienten als Kälteschutz.

Die großen Tatzen der Maine Coon sind ebenfalls mit auffälligen Fellbüscheln versehen, die an Schneeschuhe erinnern. Daher wird die Maine Coon Katze oftmals auch „Snowshoe Cat“ genannt. 

Die Fellzeichnung dieser Katzenrasse ist besonders vielfältig. Im Grunde sind bis auf getickt  (die einzelnen Haare sind mehrfach hell und dunkel gestreift, sodass ein einfarbiger Gesamteindruck entsteht) alle Fellzeichnungen anerkannt.

Diese erstrahlen in Weiß, Schwarzbraun, Rot, Blau und Creme. Silbereinschlüsse oder Scheckungs-Weiß verleihen dem wunderschön, seidigen Fell oftmals noch das gewisse Etwas. 

Charakter der Maine Coon

Die Maine Coon vereint Temperament mit Gelassenheit und Gutmütigkeit. Sie ist sehr gerne in Gesellschaft, weshalb sie ihrem Halter gerne auch einmal überallhin folgt. Doch auch die Gesellschaft anderer Haustiere heißt der friedvolle Charakter der Maine Coon mehr als willkommen. Mit ihrem liebevollen, verschmusten und gleichzeitig neugierigen, verspielten Wesen gewinnen Maine Coon Katzen jeden Katzenliebhaber schnell für sich. Diese Katzenrasse schließt alle Mitbewohner schnell ins Herz, aber bleibt vorsichtig gegenüber Fremden.

Aufgrund ihrer hohen Intelligenz ist sie außerdem besonders lernfähig. Über kurz oder lang bringt sie sich selbst bei, Türen zu öffnen und Wasserhähne einzuschalten. Auch Apportieren und andere Kunststücke sind ein Leichtes für diese Katzenrasse. 

Im Gegensatz zu anderen Hauskatzen ist die Maine Coon außerdem ganz und gar nicht wasserscheu. Sie liebt es sogar, hin und wieder im Wasser zu spielen und sich dreckig zu machen. Deshalb hat sogar manch eine Maine Coon im Sommer ihr eigenes Planschbecken. Aber Vorsicht: Die scharfen Krallen würden den Badespaß in einem Kinderplanschbecken zu einem kurzen Vergnügen machen. Schaffen Sie daher lieber ein stabiles Hundeplanschbecken an. 

Maine Coon Katzen sind außerdem sehr gesprächig. Trotz ihrer eigentlich mächtigen Erscheinung antworten sie aber mit einem hohen und eher leisen Gurren. Vor allem bei einer konsequenten Erziehung werden Sie dieses Gurren oftmals als freche Antwort auf Ihre Befehle zu hören bekommen.

Haltung und Pflege der Maine Coon

Sie möchten eine Katze, die auch zeigt, wie wichtig Sie ihr sind? Dann ist eine Maine Coon genau das Richtige. Diese Katzenrasse braucht viel Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten. Hinter ihrer Neugierde verbirgt sich auch ein besonders lernmotiviertes Wesen.

Perfekt, um ihr einige kleine Kunststücke beizubringen und sie mit Knuspertaschen zu belohnen. Das ist wichtig, denn bei Langeweile hat die Maine Coon schnell nur noch Unsinn im Kopf und treibt Unfug in Ihrem Zuhause. Daher ist eine Haltung als Freilaufkatze bei dieser Katzenrasse oftmals von Vorteil, denn im Freien kann sie sich selbst Gesellschaft und Beschäftigung suchen.

Leider besteht bei dieser teuren Rasse jedoch die Gefahr, dass die Katze gestohlen wird. Viele Maine Coon Halter entscheiden sich deshalb dafür, ihr nur Freilauf im Garten oder auf dem gesicherten Balkon zu geben.

Von einer Einzelhaltung der Maine Coon ist dann jedoch abzuraten. Sie braucht die Gesellschaft. Darüber hinaus kann hin und wieder ein kurzer Spaziergang an der Leine Ihrer Maine Coon etwas Auslauf bieten. Denn bei zu wenig Bewegung neigt diese Rasse schnell zu Übergewicht und kann bis zu 20 Kilogramm schwer werden. Das könnte schnell zu gesundheitlichen Problemen führen. Die Futtermenge pro Tag muss demnach auch auf den Lebensstil Ihrer Maine Coon angepasst werden. 

Der Pflegeaufwand einer Maine Coon ist für eine Langhaarkatze grundsätzlich gering. Denn das Fell neigt nicht zu Verfilzungen. Die spezielle Unterwolle ist nämlich selbstreinigend. Mit dem Alter ändert sich jedoch die Haarstruktur, weshalb auch das regelmäßige Bürsten notwendiger wird.

Gewöhnen Sie Ihr Maine Coon Kätzchen also lieber schon von klein auf an die Haarpflege. Dazu eignen sich am besten ein Langhaarkatzenkamm, eine Striegelbürste, ein Flohkamm und ein Entfilzerkamm. Besonders im Frühjahr braucht die Maine Coon Ihre tägliche Pflegeunterstützung beim Fellwechsel. Denn ansonsten schluckt sie beim Putzen zu viele Haare. Über das restliche Jahr reicht ein bis zweimal Bürsten pro Woche vollkommen aus. 

Zucht und Preis der Maine Coon Katze

Der Preis einer Maine Coon schwankt je nach Farbe und Herkunft. So bekommen Sie manche Maine Coon Kätzchen bereits zwischen 350 und 750 Euro. Maine Coon Katzen mit Zuchtberechtigung kosten hingegen meist über 1.000 Euro.

Wenn Sie in der Anschaffung Geld sparen möchten, seien Sie lieber vorsichtig. Denn erste Ersparnisse bezahlen Sie danach vielleicht mit hohen Tierarztkosten oder gar einem frühen Abschied von Ihrer Katze. 

Bevor Sie eine Maine Coon Katze kaufen, sollten Sie sich einige Gedanken machen.

Wir haben für Sie zusammengefasst, worauf Sie bei der Wahl eines Maine Coon Züchters achten müssen:

 

  • Papiere als Bestätigung der Mitgliedschaft in seriösen Katzenvereinen, um eine artgerechte Zucht sicherzustellen. Ansonsten gibt es keine Kontrolle über die Zuchtverhältnisse.

  • Maine Coon Stammbaum, um Erbkrankheiten auszuschließen.

  • Das Wohnumfeld der Katzen beim Züchter ist sauber und tierfreundlich.

  • Die Maine Coon Katzenmutter wirkt gesund, ist sozial und nicht scheu. Sie sucht die Nähe des Züchters.

  • Der Maine Coon Zuchtkater wird artgerecht gehalten.

  • Sie haben sich online ausreichend über den Züchter informiert.

  • Der Züchter macht einen Katzen liebenden, freundlichen Eindruck.

  • Der Züchter stellt Fragen, wo, wie und mit wem das Maine Coon Kätzchen leben wird. Er gibt sein Kätzchen nicht an jeden weiter.

  • Es gibt nicht viele andere Tiere oder Katzenrassen bei dem Züchter. Ansonsten könnte es sich um einen tierquälerischen Vermehrungsbetrieb handeln.

  • Die Anzahl der jährlichen Würfe der Katzenmutter ist artgerecht.

  • Das Maine Coon Katzenkind wird frühestens nach 13 Wochen in ihr neues Zuhause geschickt.

  • Sie haben ein gutes Bauchgefühl, das Ihnen eine liebevolle, artgerechte und tierfreundliche Zucht bestätigt.

Eines steht in jedem Fall fest: Entscheiden Sie sich einmal für eine Maine Coon, werden Sie nicht mehr von dieser einzigartigen Katzenrasse loskommen.