Katzenpflege im Winter

Mit Ruhe und Gemütlichkeit durch den Winter.

Kaltes Wetter lockt im wahrsten Sinne „keine Katze hinter dem Ofen hervor“. Denn unsere Stubentiger verbringen den Winter am liebsten in der warmen Stube. Katzen sind ursprünglich Steppentiere – sie lieben die Sonne – und ihr Organismus ist auf Wärme und Trockenheit eingestellt. Deshalb ist es besonders wichtig, im Winter ein kuscheliges und warmes Plätzchen für unsere Lieblinge zu schaffen. Zusätzliches Futter oder spezielle Winterleckerlis braucht eine gesunde Katze nicht. Stattdessen freut sich der Tiger über ausgiebige Streicheleinheiten.


Deshalb: Öfters mal eine Kuschelrunde einlegen, das tut auch der Mensch-Tier-Beziehung gut.

Warm, weich und mit Weitblick: das Wunsch-Plätzchen für den Winter

Katzen sind wahre Wintermuffel: Lange Nächte und kurze Tage sowie die kalte und feuchte Luft mögen sie gar nicht. Darum ist ein warmer und gemütlicher Platz im Winter für Katzen wie ein Hauptgewinn: am besten auf einer breiten Fensterbank oder in einem weich gepolsterten Katzenkörbchen in der Nähe einer Heizung. Dort fühlen sie sich wohl, es ist kuschelig warm und schön ungestört – ein wahres Paradies für Katzen. Doch wie erkennen Sie, wann der Katze warm oder kalt ist? Ganz einfach – an der Körpersprache – liegt die Katze eng zusammengerollt da, ist ihr kühl und sie versucht, die Körperwärme zu halten. Bei zu viel Hitze macht sie sich lang und streckt sich – so kann sie überflüssige Körperwärme loswerden. Eins ist aber sicher: Wenn es draußen dunkel wird und Sie es sich auf dem Sofa gemütlich machen, wird der Liegeplatz an Ihrer Seite die erste Wahl der Samtpfote sein.

Wellness im Winter

Je weniger Wärme und Tageslicht die Jahreszeit hergibt, umso mehr Schmuserunden braucht deine Katze. Deshalb genießt sie die Streicheleinheiten, das Kämmen und die Fellmassagen im Winter ganz besonders. Durch die trockene Heizungsluft ist nicht nur Ihre, sondern auch die Haut der Katze stärker gereizt und trockener als sonst. Doch mit einer Feuchtigkeitscreme ist der Katze nicht geholfen. Stattdessen gönnen Sie doch Ihrer Samtpfote gründliche und regelmäßige Bürstenmassagen, diese entfernen auf angenehme Art und Weise die losen Hautschüppchen, verbessern die Durchblutung der Haut und pflegen ihr seidiges Fell. Tipp: Durch das Aufstellen kleiner Wassergefäße wird das Klima in der Wohnung zusätzlich deutlich verbessert.

Da wird der kleine Tiger zur Schlafmütze

Im Winter genießt die Katze längere, ungestörte Ruhephasen. Sie kann täglich bis zu 20 Stunden mit Ruhen oder Schlafen verbringen. Dabei reduziert sie ihre Aktivität auf ein Minimum und gönnt sich ausreichend Ruhe, so reguliert sie auf natürliche Weise ihren Energie- und Kalorienhaushalt. Eine höhere Energiezufuhr ist daher nicht notwendig. Man sollte eher auf eine ausgewogene Ernährung achten, die gut für das Immunsystem ist. Zusätzlich stärken Sie mit Spieleinheiten den Kreislauf und den Bewegungsapparat Ihrer Katze. Und der Stoffwechsel wird dabei auch noch angekurbelt.

Haariger Wechsel: Vom Sommer- zum Winterfell

Sobald die Temperaturen sinken, wechseln Katzen ihr Fell. Bei Wohnungskatzen ist das immer eine ganz schön haarige Sache – denn die Menge der Katzenhaare, die auf Kissen, Decken und anderen Unterlagen landet, wächst sichtbar. Helfen Sie der Katze, indem Sie sie täglich bürsten. Durch das Bürsten unterstützen Sie die Durchblutung der Haut und der Muskulatur. Das hat mehrere Vorteile: Erstens landen die Haare in der Bürste – und nicht in der Wohnung, wo sie gerade von Stoffen nur schwer zu entfernen sind.

Zweitens schluckt die Katze während der Fellpflege weniger Haare, die sich sonst im Magen zu Ballen bilden. Diese Ballen muss die Katze zum Beispiel mit Hilfe von Katzengras, wieder erbrechen. Unterstützen Sie zusätzlich das Verdauungssystem der Katze mit Whiskas® Anti-Hairball: Dieser Snack reduziert sanft die Bildung von Haarbällchen und hilft, das Entstehen von weiteren Haarbällchen zu verhindern. Zu guter Letzt schenken Sie Ihrer Katze mit dem regelmäßigen Bürsten ein wahres Wellness-Programm, das besonders im Winter richtig gut tut.