Die Anschaffung einer Katze

Ob Züchter oder Freundeskreis: Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie zu Ihrem neuen Liebling kommen. Doch nicht alle sind empfehlenswert. Wir erklären Ihnen, was Sie bei der Anschaffung beachten müssen, welche Verantwortung Sie damit übernehmen und warum sich junge Kätzchen nicht als Weihnachtsgeschenk eignen.

Der richtige Zeitpunkt

Kätzchen sind kein gewöhnliches Geschenk

Katzen bereiten uns viel Freude. Und mit einem süßen kleinen Kätzchen, das auf wackeligen Beinchen durch die Wohnung tapst, gibt es noch mehr Grund zur Freude. Trotzdem: Die Anschaffung einer Katze sollte gut überlegt sein, vom Verschenken ist eher abzuraten, um bösen Überraschungen vorzubeugen.

Nehmen Sie Katzen erst nach den Feiertagen auf

Obwohl eine entzückende kleine Katze, die Sie zu sich nehmen wollen, nach einem wunderbaren Weihnachtsgeschenk klingt, raten wir Ihnen, das Kätzchen erst nach den Feiertagen aufzunehmen. Warum? Weihnachten ist eine geschäftige, chaotische Zeit, die für die neue Katze sehr stressig sein kann. So eine wichtige Entscheidung sollte getrennt von Weihnachtsgefühlen fallen. Dasselbe gilt übrigens auch für Ostern und Geburtstage.

Vorfreude ist die schönste Freude

Als reizvolle Alternative zu einem Kätzchen bietet sich ein Katzenbuch als Geschenk an. Der Inhalt regt bestimmt zu Gesprächen an und wird entscheidend helfen, die nötigen Vorbereitungen für den Familien-Neuling zu treffen.

Planen Sie die Ankunft Ihrer Katze

Informieren Sie sich über bereits vorhandene Gewohnheiten Ihres zukünftigen Familienmitglieds. Bereiten Sie Ihr Heim auf die Ankunft der Katze vor. Richten Sie einen Schlafplatz her und organisieren Sie ein Katzenklo, dann können Sie Ihre Katze gleich an ihr neues Zuhause gewöhnen. Noch drei Tipps zum Abschluss: 

  • Egal woher Sie Ihre Katze bekommen, lassen Sie sie auf jeden Fall von einem Tierarzt durchchecken.
  • Schon bevor Sie eine Katze mit nach Hause nehmen, sollten Sie sich über einen Tierarzt informieren und die erforderliche Grundausstattung in der Wohnung bereitstellen.
  • Wenn eine junge Katze einzieht, kaufen Sie die erforderliche Spezialnahrung, die dem Tier eine optimale Entwicklung garantiert. 

Verantwortung ein Tierleben lang

Eine Katze bei sich aufzunehmen ist eine ernste Verpflichtung, die weit über den Spaß und die erste Aufregung hinausgeht. Bei vielen Kindern steht ein süßes kleines Kätzchen auf der Wunschliste ganz oben.
Darum sollte man, bevor man sich für ein Haustier entscheidet, folgende Fragen klären: Wer kümmert sich wann und wie darum? Wer nimmt die Katze, wenn man verreisen will? Können die Kosten für Futter, Tierarzt etc. getragen werden? Und ist überhaupt genügend Platz und Zeit für eine Katze vorhanden? Sind alle diese Fragen beantwortet, steht einem neuen, schnurrenden Familienmitglied nichts mehr im Wege.

Lebenslange Freundschaft

Wenn die gewissenhaft abgewogene Entscheidung für ein Kätzchen im Hause einmal getroffen wurde, kann die Suche nach dem eigenen Schnurrtiger erfolgen. Besonders dankbare und treue Geschöpfe sind dabei die zahlreichen verwaisten Kätzchen aus einem Tierheim. Wer einmal in die traurigen Augen einer Katze im Tierheim geblickt hat, kann erahnen, wie sehr sich auch eine Katze ein neues liebevolles Zuhause wünscht.

Wenn man sich für eines dieser Tiere entscheidet, kann man die Freuden der Mensch-Tier-Beziehung erleben: Liebe und Geborgenheit, sowie einer langen und innigen Freundschaft zwischen Mensch und Samtpfote steht dann nichts mehr im Wege.

Welche anderen Möglichkeiten es gibt, um Ihren kleinen Stubentiger zu finden, sehen wir uns jetzt genauer an.

Woher Sie Ihre Katze bekommen

Ob Züchter oder Freundeskreis: Es gibt viele Arten, wie Sie zu Ihrem neuen Liebling kommen. Doch nicht alle sind empfehlenswert. Hier sind unsere wichtigsten Tipps für Sie.

Finden Sie ein Kätzchen in Ihrem Umkreis

Haben Sie sich erst entschlossen, eine Katze oder ein Katzenbaby nach Hause zu holen, erzählen Sie es all Ihren Bekannten und Freunden. Vielleicht hat einer von ihnen eine Katze oder ein Kätzchen zu verkaufen, oder kennt jemanden, der eine Katze abzugeben hat. Der Vorteil dabei ist, dass Sie das Muttertier und das Umfeld des Katzenbabys kennen.

Kaufen Sie nicht bei einem Händler, der Kätzchen aus verschiedenen Quellen bezieht. Sie sind unter Umständen zu früh entwöhnt worden und mussten einen langen Transport ertragen. Das Risiko einer Krankheit oder eines stressbedingten Leidens ist bei diesen Kätzchen größer. Es gibt andere, wesentlich vernünftigere Wege für Tierfreunde an ein Kätzchen zu kommen.

Besuchen Sie ein Tierheim

Wie bereits oben erwähnt, können Sie – wenn Sie eine Katze aus dem Tierheim „adoptieren“ - doppelte Freude schenken. Wenn Sie bereits Erfahrungen mit Katzen gesammelt haben, können Sie diese Möglichkeit also durchaus in Betracht ziehen. Mit der Whiskas Tierheimsuche finden Sie ein Tierheim in Ihrer Nähe.

Eine ältere Katze aus dem Tierheim besitzt allerdings oft eine traurige Vorgeschichte. Deshalb ist hier besonderes Einfühlungsvermögen und Geduld gefragt. Auch Babykatzen finden das ein oder andere Mal ihren Weg in ein Tierheim. Auch diese freuen sich sehr über ein neues liebevolles Zuhause.

Katzen von Züchtern

Wenn Sie eine Katze mit Stammbaum wollen, ist die beste Bezugsquelle ein angesehener Züchter.

Züchter finden Sie durch Ihren Tierarzt, Zeitungsanzeigen und Katzenzeitschriften oder auf Katzenschauen. Hier können Sie außerdem erste Kontakte zu Züchtern knüpfen. Es empfiehlt sich jedoch nicht, eine Katze auf einer Ausstellung zu kaufen. Machen Sie lieber einen Besuch direkt beim Züchter und schauen Sie sich den Wurf und das Umfeld genau an.

Wollen Sie sich im Vorhinein schon auf eine Rasse spezialisieren? Wir halten einen Überblick über die unterschiedlichen Katzenrassen für Sie bereit!

Finden Sie Ihre Katze durch Anzeigen

Viele Züchter und Privatleute inserieren in den Kleinanzeigen von Tageszeitungen. Auch auf „Pinnwänden“ diverser Websites findet man Anzeigen von Privatleuten, die einen Wurf oder eine Katze abgeben müssen.

Hier ist es oft üblich, dass eine Schutzgebühr verlangt wird, damit die Katze nicht in falsche Hände gerät. Sehen Sie sich doch einmal bei unserer Katzenvermittlung um. Vielleicht finden Sie ja dort Ihr neues Familienmitglied.

Bei guter Vorbereitung und verantwortungsvoller Haustierhaltung werden Sie bestimmt eine glückliche, gesunde Katze aufziehen, die sich erfolgreich in die Familie einfügt. Für welchen Weg und welchen Zeitpunkt Sie sich auch entscheiden: Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem neuen Stubentiger!