Sicher ist sicher

Gesundheitsvorsorge bei Katzen

Gesundheitsvorsorge bei Katzen

Viele Erkrankungen lassen sich durch eine regelmäßige Gesundheitsvorsorge verhindern oder zumindest frühzeitig erkennen.

Zu dieser gehören:

  • Aufmerksamens Beobachten durch den Tierbesitzer
  • Tierärztliche Vorsorgeuntersuchungen
  • Schutzimpfungen
  • Kastration
  • Katzengerechte Wohnung, um Verletzungen oder Vergiftungen zu verhindern


Beobachten Sie Ihren Liebling, in der Regel erkennt man schon am Verhalten des Kätzchens, ob alles in Ordnung ist. Falls Veränderungen auftreten, steckt oft eine Krankheit dahinter. Indizien für eine Erkrankung sind:

  • Appetitlosigkeit
  • Übermäßige Wasseraufnahme
  • Mattigkeit
  • Starker Haarausfall


Zu einer guten Gesundheitsvorsorge für die Katze gehört ein regelmäßiger Besuch beim Tierarzt. Eine jährliche Vorsorge reicht in der Regel aus, nur bei älteren Katzen kann es notwendig sein, 2-mal jährlich oder sogar öfter zum Tierarzt zu gehen. Hier wird nämlich unter anderem die Zahnpflege ein wichtiges Thema. Bei dem Vorsorgetermin wird der Tierarzt auch die notwendigen Impfungen vornehmen. Die erforderlichen Impftermine sollten unbedingt eingehalten werden, denn da einige der Infektionskrankheiten zum Tod führen können.

Die Infektionskrankheiten, gegen die Ihr Stubentiger geimpft werden sollte, sind: Katzenschnupfen und Katzenseuche sowie bei Freigängern auch Tollwut.

Weitere Impfungen gegen Leukose und die Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) können bei Bedarf nach Empfehlung des Tierarztes gegeben werden. Basis für einen optimalen Schutz ist eine entsprechende Grundimmunisierung, beginnend mit der Erstimpfung gegen Katzenschnupfen- und Katzenseuche meist im Alter von 8-9 Wochen, die nach 3-4 Wochen wiederholt und im Allgemeinen durch eine Nachimpfung nach einem Jahr abgeschlossen wird. Die Intervalle für Auffrischungsimpfungen sind vom verwendeten Impfstoff und auch von der zu impfenden Katze abhängig. Hier befragen Sie am besten Ihren Tierarzt.