Katzen im Sommer

Katzen im Sommer

Kaum zu glauben, aber unsere faulenzenden Stubentiger waren ursprünglich Wüstenbewohner. Als solche lieben sie heute noch wärmere Temperaturen und räkeln sich besonders gerne im Sonnenlicht. Allerdings ist im Sommer und bei extrem heißen Temperaturen besondere Aufmerksamkeit geboten, damit unsere vierbeinigen Lieblinge diese Zeit agil und unbeschadet überstehen.

Katzen schwitzen nicht

Während Menschen bei heißen Temperaturen zu Schwitzen beginnen, müssen Katzen andere Methoden zur Abkühlung verwenden. Sie besitzen keine Schweißdrüsen, die für diesen Zweck bestimmt sind. Die Schweißdrüsen an ihren Pfoten dienen hauptsächlich der Revierabgrenzung. 

Abkühlung für Katzen

Streicheln mit feuchtem Tuch

Um nicht zu überhitzen, lecken sich Katzen im Sommer vermehrt dort, wo es für sie am wärmsten ist – am Rücken und am Bauch. Sie befeuchten dadurch ihr Fell mit Speichel und die Verdunstungskälte, die dabei entsteht, kühlt sie ab. Würden wir Menschen ein nasses Hemd anziehen, könnten wir den gleichen Effekt erzielen.An besonders heißen Tagen kann die Katze zur Unterstützung mit einem feuchten – allerdings nicht nassen(!) – Tuch gestreichelt werden. Zu viel Nässe im Fell kann sich nachteilig auf den Fell-eigenen Schutzfilm auswirken.Außerdem sollte beachtet werden, dass die Katze durch das Lecken eine größere Haarmenge aufnimmt. Um eventuelle Verdauungsprobleme bereits im Vorfeld zu verhindern, unterstützt Whiskas® Anti-Hairball oder Katzengras eine leichtere Passage durch den Verdauungstrakt. 

Fellpflege im Sommer

Bereits im Frühjahr bekommen Katzen ein leichteres Sommerfell. Mit Hilfe von Bürsten und Kämmen kann ein schneller und unkomplizierter Fellwechsel unterstützt werden. Bei manchen Katzenrassen ist diese gründliche Fellpflege jedoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein und gerade Langhaarkatzen macht die Sommerhitze besonders zu schaffen. Achten Sie daher besonders auf regelmäßige Fellpflege, um abgestorbene Haare zu entfernen und ein Verfilzen, das die Wärmeabgabe zusätzlich erschwert, zu verhindern. Wenn Sie eine Schur in Erwägung ziehen, fragen Sie bitte zuvor Ihren Tierarzt nach seiner Empfehlung. Dabei ist auch zu beachten, dass kein Haar- oder Bartschneider für Menschen verwendet wird. Katzenhaar ist viel feiner und dichter und könnte sich im schlimmsten Fall in der Maschine verheddern und das Tier verletzen. Verschreckt das Geräusch den geliebten Stubentiger zu sehr, sollten andere Optionen zur Abkühlung in Betracht gezogen werden.Für spezielle Fragen zu ihrem langhaarigen Liebling, stehen Ihnen unsere Whiskas® Experten gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns noch heute!

Mischfütterung im Sommer

Um den Flüssigkeitshaushalt der Katze positiv zu beeinflussen, bietet sich im Sommer eine ausgewogene Mischfütterung aus Trocken- und Nassfutter an. Das Futter sollte dabei nie direkt aus dem Kühlschrank entnommen und zu kalt verfüttert werden. Ein paar Minuten bei Zimmertemperatur stehen gelassen, macht die nahrhafte Kost gleich schmackhafter und bekömmlicher. Mehrmals am Tag kleinere Portionen zu verfüttern, entspricht den Vorlieben der samtpfotigen Vierbeiner, beugt außerdem einem Verderben des Futters vor und schützt gleichzeitig vor unangenehmer Geruchsbelästigung. 

Erfahren Sie mehr zum Thema in unserem Ratgeber zu Mischfütterung im Sommer.

Wasser

Verteilen Sie mehrere Wassernäpfe in verschiedenen Räumen, um der Katze ausreichend Trinkgelegenheiten zu bieten. Es ist einfach wichtig, den Zugang zu Wasser so leicht wie möglich zu gestalten. Katzen, die schwer zum Trinken zu bewegen sind, reagieren oft erstaunlich gut auf fließendes Wasser aus Trinkbrunnen und Wasserhähnen. 

Trink-Tipps für Katzen finden Sie auch im Ratgeber So kommt Ihr Stubentiger gut durch den Sommer.

Abkühlung für Freigänger

Schattenplätze

Katzen mit Freigang suchen sich selbst einen schattigen Platz im Wald, neben Büschen oder auch in Blumenkisten. Überall dort, wo sie eine längere Zeit ungestört ruhen können und ihnen die Sonne nicht direkt auf den Körper scheint.

Gefahrenquellen für Freigänger

Pools

Manche Katzen fühlen sich von Pools magisch angezogen, andere geraten mitunter unfreiwillig ins kühle Nass. Egal wie die Katze im Schwimmbecken landet, sie braucht Hilfe beim Ausstieg. Ein Brett oder andere kleine Kletterhilfen sorgen dafür, dass sie zwar nass, aber unbeschadet aus dem Pool kommt. 

Pflanzenschutzmittel

Schneckenkorn, Unkrautvernichter, Mäuse- oder Rattengift sollen in einem Garten mit Katze nicht verwendet werden. Schädlinge lassen sich mit natürlichen Mitteln zügig unter Kontrolle bringen, ohne den geliebten Stubentiger dabei zu gefährden.

Zecken und Flöhe

Besonders lästige Zeitgenossen sind Zecken und Flöhe. Bei ihren Streifzügen sammeln Freigänger sie oft zu Dutzenden auf. Wie Sie Herr über diese ungeliebten Plagegeistern werden, erfahren Sie in unserem Zecken und Flöhe bei Katzen Ratgeber.

Bienen und Wespen

Jeder weiß, dass Katzen liebend gerne spielen. So schön es ist, wenn sie einem (gar nicht geeignet) Ball hinterher laufen, so unangenehm kann es werden, wenn sie eine Biene oder Wespe jagen. Bei einem Stich sollte der Stachel sofort entfernt und die Stelle gekühlt werden. Wird die Katze im Hals gestochen oder zeigt sie Symptome einer allergischen Reaktion, wie z.B. erschwerte Atmung, ist unverzüglich ein Tierarzt aufzusuchen.

Abkühlung für Wohnungskatzen

Keller, Bad, Fenster

Im Gegensatz zu Freigängern haben Wohnungskatzen nur einen begrenzten Raum, in dem sie vor der Hitze fliehen können. In einem Haus ziehen sie sich gerne in den kühlen Keller zurück, in einer Wohnung suchen sie entweder Orte im Bad oder einen Platz am gekippten Fenster, damit der Luftzug sie ein wenig kühlt. In einem Katzenhaushalt ist es dringend erforderlich, gekippte Fenster zu sichern, damit die Katze beim Versuch hinauszuspringen nicht hängen bleibt und schwere Quetschungen erleidet.

Balkon

Hat die Wohnung oder das Haus einen Balkon, ist das für Katzen besonders herrlich. Dort können sie frische Luft schnappen, faul herumliegen oder Käfer jagen. Im Jagdeifer kann es besonders bei jungen Kätzchen passieren, dass sie sich verschätzen und über das Balkongeländer hinausspringen. Auch wenn Katzen bekanntlich auf allen vier Pfoten landen, können sie sich je nach Fallhöhe doch schwer verletzen. Ein Balkon gehört deshalb unbedingt mit einem geeigneten Netz gesichert.

Gefahrenquellen für Wohnungskatzen

Ventilatoren, Klimageräte und Durchzug

Bei heißen Temperaturen sorgen Ventilatoren, Klimageräte und Durchzug für wohltuende Abkühlung. Hier sollte darauf geachtet werden, dass sich auch Katzen erkälten und eine Bindehautentzündung bekommen können. Ventilatoren sollen außerdem unbedingt mit einem schützenden Gitter ausgestattet sein. 

Warnsignale Hitzestau bzw. Hitzschlag

Katzen können auch trotz aufmerksamer Fürsorge überhitzen, was gefährliche Auswirkungen für sie haben kann. Die Symptome eines Hitzschlags sind:

  • Schnelle Atmung
  • Schneller Puls
  • Stark erhöhte Körpertemperatur!
  • Mattigkeit bis Koma
  • Krämpfe
  • Schock

Treten diese Symptome auf, muss unbedingt ein Tierarzt aufgesucht werden, da es sich um einen absoluten Notfall handelt. Um die Katze auf dem Transportweg zu kühlen sollen nur Pfoten, Ohren und Schwanz mit kalten Tüchern umwickelt werden, damit die Abkühlung nicht zu schnell erfolgt.