So schmeckt's: Katzen richtig füttern

Feucht-, Trocken- oder Mischfutter? Katzen richtig füttern ist nicht immer einfach. Einerseits muss man als Katzenhalter auf eine gesunde Ernährung achten, andererseits soll es dem Stubentiger aber auch schmecken. Zwei Aspekte, die nicht immer auf Anhieb im Einklang sind!

Viele Katzenbesitzer neigen außerdem dazu, auf reines Trockenfutter zu setzen. Man bekommt es in großen Mengen bei geringem Gewicht, es enthält viele Nährstoffe und ist einfach und rasch zubereitet. Was viele dabei leider übersehen: Eine ausgewogene Balance zwischen Trocken- und Feuchtfutter ist entscheidend für die Gesundheit der Katze, wobei der Anteil des Feuchtfutters größer sein sollte. Warum das so ist und wie Sie das ideale Menü für Ihre Samtpfote zusammenstellen, verraten wir Ihnen hier.

Die Vorteile von Feuchtfutter

Es ist wie bei den meisten Dingen: Die richtige Mischung macht den Unterschied. Feuchtfutter oder auch Nassfutter genannt, besitzt von Natur aus mehr Flüssigkeit - der Wassergehalt der Inhaltsstoffe liegt hier etwa bei 80 Prozent. Bei Trockenfutter sind es nur ca. zehn Prozent. Stubentiger, die also ausschließlich Trockenfutter zu fressen bekommen und zu wenig trinken, können ernsthafte gesundheitliche Schäden erleiden. Harnwegs- und Nierenerkrankungen bis hin zu Nierensteinen können die Folge sein. 

Durstfalle Trockenfutter

Als ehemalige Wüstenbewohner, die ihren Flüssigkeitsbedarf hauptsächlich mit ihrer Nahrung decken, haben Katzen oft ein schlecht ausgeprägtes Durstgefühl. Selbst wenn Sie Ihrem Kätzchen eine Wasserschale vorbereiten, weiß es oft nicht, dass es Durst hat. 

Deshalb leiden Katzen, die nur mit Trockenfutter gefüttert werden, schnell an Flüssigkeitsmangel. Dazu kommt, dass Trockenfutter eine viel höhere Kaloriendichte als natürliche Nahrung hat. Für die Katze kann dies zu einseitiger Ernährung und in Folge zu Übergewicht führen.

Mit Feuchtfutter können Sie also gut die Wasserzunahme überwachen und zusätzlich das Gewicht der Katze kontrollieren, denn die Kaloriendichte und Konsistenz des Feuchtfutters entspricht der natürlichen Nahrung der Katzen. Dadurch weiß Ihr Stubentiger auch instinktiv, wann er genug hat.

Futter wie in freier Wildbahn

Soweit die Theorie. Aber was, wenn das Nassfutter Ihrer Katze nun nicht schmeckt? Bedenkt man, wie sich Katzen in der freien Natur ernähren, ist es fast verständlich. Wie bereits erwähnt sind Katzen ehemalige Wüstentiere, die in freier Wildbahn Beute fangen, durch die sie dann mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt werden. 

Das Futter, mit der Sie Ihren Liebling versorgen, sollte der natürlichen Nahrung zumindest gleichen, da sonst der Organismus der Katze sein natürliches Gleichgewicht verliert. Auch in diesem Fall bringt das Feuchtfutter Abhilfe. Warum? Weil es, wie oben bereits erwähnt, die Zusammensetzung eines Beutetiers widerspiegelt – und damit das, was die Katze fressen würde, wenn sie sich in freier Natur selbst versorgen müsste. 

Da aber Katzen trotzdem wie wir Menschen gerne „knabbern“, ist die Ideallösung eine Mischung aus Trocken- und Feuchtfutter.

Die richtige Mischung

Bei der sogenannten Mischfütterung nimmt der Feinschmecker die Flüssigkeit über die Feuchtnahrung so auf wie von der Natur vorgesehen, während das Trockenfutter als reichhaltige, knusprige Alternative dient. 

Sollte sich Ihre Katze gegen diese gesunde Mischung sträuben, haben wir einen Tipp für Sie: Decken Sie das Feuchtfutter anfangs mit etwas mehr Trockenfutter ab, und erhöhen Sie von Fütterung zu Fütterung den Anteil des Feuchtfutters. So gewöhnt sich Ihre Katze langsam aber sicher daran und wird wieder mehr Freude am Fressen haben. 

Das Feuchtfutter von Whiskas® ist übrigens besonders schonend zubereitet und enthält alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe, die Ihr Stubentiger braucht. Ob Whiskas® im Frischebeutel aus der Schale oder klassisch aus der Dose – Abwechslung durch zahlreiche Geschmacksrichtungen und die natürliche Regulierung des Wasserhaushalts sind garantiert. 

Aber Achtung: Füttern Sie altersgerecht, denn nur so versorgen Sie Ihre Katze mit den richtigen Nährstoffen. Alle Informationen dazu sowie unsere Futterprodukte finden Sie in unserer Kategorie Katzenfutter.

Die ideale Sommerdiät

Speziell wenn die Temperaturen steigen, sollten Sie verstärkt auf den Flüssigkeitshaushalt Ihrer Katze achten.

Wir empfehlen daher: Geben Sie Ihrer Katze überwiegend Feuchtfutter. Sollte sie zwischendurch auch gern knabbern, sollten Sie ihr das natürlich nicht ganz verbieten. Ein Drittel Trockenfutter und zwei Drittel Feuchtfutter sind der optimale Mix für einen zufriedenen Stubentiger. Mit dieser Mischung schützen Sie Ihre Katze außerdem ganz leicht vor ungesundem Übergewicht und Flüssigkeitsmangel und schenken ihr mehr Genuss und Freude beim Fressen. 

Ihr Feinschmecker wird den Unterschied schmecken und fühlen: Denn nur durch eine ausreichende Fütterung mit Feuchtfutter fühlt sich die Katze vitaler und wohler!