Das erste Mal zum Tierarzt

Der Tierarztbesuch bedeutet für Ihr Kätzchen Stress. Wenn Sie aber ein paar "Grundregeln" beachten, können Sie die Situation entschärfen.

Vorsorge ist besser als Nachsicht

Gehen Sie nicht erst dann zum Tierarzt, wenn ein Notfall vorliegt, sondern stellen Sie Ihrem Arzt das gesunde Kätzchen vor. Beim ersten Besuch können sich Katze und Tierarzt kennenlernen und wenn kein Akutfall vorliegt, bedeutet das für die Katze eine schmerzfreie Untersuchung, Streicheleinheiten und eventuell auch kleine Belohnungen. So wird der erste Besuch zu einem positiven Erlebnis für Ihr Tier und Sie nehmen ihm die Angst vor zukünftigen Besuchen.

Die tierärztliche Betreuung sollte schon beginnen, wenn Sie Ihr Kätzchen erhalten – warten Sie nicht erst auf einen Notfall. Registrieren Sie Ihr Kätzchen sofort beim Tierarzt und notieren Sie die Telefonnummer, damit Sie sie jederzeit sofort zur Hand haben. Sie sollten auch über eine Katzenversicherung nachdenken, denn Behandlungen nach Unfällen können kostspielig sein. Der Tierarzt erklärt Ihnen genau, wie Sie das körperliche und mentale Wohlbefinden Ihres Kätzchens fördern können, und wird Ihnen die wichtigsten gesundheitlichen Risiken erörtern. Die Rolle des Tierarztes ist wichtig, die Gesundheit Ihres Kätzchens hängt allerdings in erster Linie von Ihrem Wissen und Ihrer täglichen Aufmerksamkeit ab.

Wenn Sie glauben, etwas Ungewöhnliches zu bemerken, sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt darüber.

Stress für Ihr Kätzchen

Ein regelmäßiger Besuch beim Tierarzt ist ein Muss. Nur so können Sie sicher sein, dass Ihr Kätzchen alle Impfungen erhält und gegen gefährliche Krankheiten geschützt ist. Doch die vielen neuen Geräusche und fremden Gerüche auf der Fahrt zum Tierarzt bedeuten für Ihr Kätzchen Stress. Besonders sensible Kätzchen nehmen Ihnen diese psychische Belastung ausgesprochen übel. Bleiben Sie trotzdem standhaft und sagen Sie den Tierarztbesuch trotz kläglichem Maunzen vom kleinen Stubentiger nicht ab!
Hier ein paar wertvolle Tipps und Tricks, wie Sie Ihrem Kätzchen den Tierarztbesuch so angenehm wie möglich machen.

Im Vorfeld

  • Wählen Sie einen Tierarzt in Ihrer Nähe aus, um Ihrem Kätzchen lange Transportwege zu ersparen und um im Notfall schnell dort sein zu können.
  • Sind Sie selbst unsicher, überträgt sich das schnell auf Ihren kleinen Liebling. Folglich kann Ihre Katze aus Unsicherheit unter anderem aggressiv reagieren und Sie anfauchen. Aus diesem Grund ist es also auch für Sie wichtig, dass der Tierarztbesuch sich wie Routine anfühlt und vorher geübt wird.
  • Üben Sie verschiedene Haltetechniken, um die Katze bei der Untersuchung zu sichern. Zu empfehlen ist vor allem die sichere Haltung beim Nackengriff. Hier darauf achten, wirklich nur das Nackenfell zu halten. Ihrem Kätzchen wird die Fixation im Nacken bei richtiger Ausführung nicht wehtun! Bei relativ gelassenen Katzen reicht es schon, den Kopf von unten anzuheben und sie zur Ablenkung mit dem Daumen zu kraulen. Beißt Ihr kleiner Stubentiger allerdings gerne, ist es sicherer, die Hand über den Kopf zu legen, den Kopf auf einer Seite mit dem Daumen und auf der anderen Seite mit dem Ring- und kleinen Finger zu fixieren. Wichtig: Nach dem Üben das Kätzchen immer mit Snacks belohnen!
  • Lassen Sie sich Zeit, wenn Sie Ihr Kätzchen in den Transportbehälter setzen. Katzen merken, wenn Sie unter Zeitdruck stehen.
  • Bewahren Sie den Gesundheitspass immer am gleichen Ort auf und legen Sie ihn rechtzeitig bereit.
  • Schreiben Sie sich auf, was Sie mit Ihrem Tierarzt alles besprechen möchten.
  • Rufen Sie bei Notfällen vorher in der Praxis an.


Die Anreise

  • Verwenden Sie zum Transport eine spezielle Box mit sicherem Verschluss – aus einer gewöhnlichen Kartonschachtel könnte das Kätzchen zu leicht entfliehen.
  • Legen Sie etwas mit seinem Geruch hinein, etwa die Decke aus dem Körbchen, dann fühlt es sich gleich wohler.
  • Gewöhnen Sie Ihre Katze von klein auf an ihren Transportkorb. Dies können Sie unterstützen, indem Sie den Korb im täglichen Kätzchenleben eingliedern. Machen Sie den Transportkorb mit Decken und Katzenminze zum idealen Versteck, in das Ihr Kätzchen gern freiwillig geht. Würden Sie den Korb hingegen nur hervorholen, wenn es zum Tierarzt geht, ist es beim ersten Anzeichen des Transportkorbes schon in Alarmbereitschaft.
  • Fahren Sie nach Möglichkeit zu zweit, damit einer die Hände frei hat.

Beim Tierarzt

  • Lassen Sie Ihr Kätzchen im Wartezimmer noch in der Box – bellende Hunde oder andere Katzen könnten es einschüchtern.
  • Legen Sie ein Spielzeug in die Box und nehmen Sie einige Katzen-Snacks mit, um es von seiner Nervosität abzulenken.
  • Streicheln und sprechen Sie mit Ihrem Kätzchen, das gibt ihm Sicherheit und der Tierarzt wird Ihre Mithilfe schätzen.
  • Der Tierarzt wird Ihrem Kätzchen unter anderem den Bauch und den Rücken abtasten, es hochheben und auch den Schwanz anheben. Diese Griffe können vorher geübt und mit Snacks belohnt werden. So verbindet Ihre Katze etwas Positives mit der Situation.


Erholung

Auch wenn man sich Mühe gibt den Tierarztbesuch für das Kätzchen möglichst schonend zu gestalten, ist die ungewohnte Situation dennoch mit einer gewissen Anstrengung verbunden.

Nach dem Besuch beim Tierarzt hat Ihr Kätzchen zuhause erst einmal etwas Erholung verdient.

Zieht sich die kleine Samtpfote zurück, gönnen Sie ihr die Pause und schenken Sie ihr Aufmerksamkeit, sobald sie wieder Ihre Nähe sucht.

Und wenn der erste Tierarzt-Besuch ein Erfolg war, werden es mit großer Wahrscheinlichkeit auch die zukünftigen Termine sein.